Adipositas

Medizin 1

Direktor:
Prof. Dr. med. Markus F. Neurath

Die Anzahl der Übergewichtigen und Adipösen nimmt in den letzten Jahrzehnten besorgniserregend zu und ist nicht mehr nur ein Problem der Vereinigten Staaten. Deutschland hat europaweit die höchste Prävalenz und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Adipositas für die steigende Anzahl von gutartigen und bösartigen Erkrankungen mitverantwortlich ist.

Ein zu hoher Körperfettanteil erhöht das Risiko für eine Reihe von Krebserkrankungen (insbesondere für die Krebserkrankungen der Speiseröhre, der Bauchspeichdrüse, des Darms, der Gebärmutterschleimhaut, der Niere und postmenopausalen Brustkrebs) sowie Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen. Ebenso kann ein gesteigerter Körperfettanteil nach einer erfolgreichen Tumorbehandlung zu einem erhöhten Risiko für das Wiederauftreten der Erkrankung führen.

Sowohl für die Primär-, Sekundär und Tertiärprävention, als auch zur optimalen Behandlung bei Krebserkrankungen, KHK oder Diabetes mellitus sollte daher ein normales Körpergewicht angestrebt werden. Ernährungs- und bewegungstherapeutische Maßnahmen sind dabei zentrale Elemente zur Normalisierung der Energiebilanz und des Köpergewichts und werden in unserem Hector-Center angeboten.

 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung