Experimentelle Diagnostische Bildgebung

Medizin 1

Direktor:
Prof. Dr. med. Markus F. Neurath

Experimentelle Diagnostische Bildgebung

Ein Ziel der diagnostischen Forschung ist es, Moleküle zu identifizieren, die für eine Erkrankung, einen Erkrankungsverlauf oder für ein Therapieansprechen spezifisch sind. Ein Schwerpunkt unserer Forschungsaktivitäten ist daher die Entwicklung von solchen molekülspezifischen Verfahren zur diagnostischen und prognostischen Untersuchung von Erkrankungen beim Menschen. Hierfür  haben wir an unserem Forschungszentrum eine Abteilung für Experimentelle Diagnostische Bildgebung eingerichtet. Unser Abteilung verfügt über eine Reihe modernster Geräte zur Darstellung von biologischen Molekülen im lebenden Organismus (In Vivo Imaging). Der Aufbau unser Geräteausstattung verfolgt hierbei das Ziel, eine Technologieplattform für die Übersetzung der am Institut gewonnenen Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung zu bilden.

Unser Labor für Experimentelle Diagnostische Bildgebung erlaubt die präklinische Entwicklung molekularer Diagnostika. Diese sollen es in Zukunft ermöglichen Krankheiten wie Krebs noch früher und genauer zu diagnostizieren.

Maestro - In Vivo Imaging von Fluoreszenzsignalen
Das Maestro ist ein Multispektral-Imaging System zur Fluoreszenzmessung in experimentellen Modellsystemen in vivo. Messungen und Analysen im sichtbaren und nahen Infrarotbereich mit hoher Empfindlichkeit sind möglich. Es können gleichzeitig mehrere Fluoreszenzsignale selbst bei spektraler und räumlicher Überlappung gemessen werden. Autofluoreszenzen z.B. von Geweben werden fast vollständig unterdrückt. Die Messzeit beträgt nur wenige Sekunden.

Anwendungen:

  • Detektion von GFP, YFP, RFP in vivo.
  • Testung fluoreszenzmarkierter Antikörper und Proteine in vivo.
  • Testung neuer diagnostischer Verfahren in vivo

IVIS - In Vivo Imaging von Bioluminiszenzsignalen
Das Ivis Imaging-System ermöglicht es uns, biologische Prozesse im experimentellen Krankheitsmodell in Echtzeit darzustellen, nachzuverfolgen und zu verstehen. Das System detektiert Bioluminiszenz, wie sie beispielsweise bei der experimentellen Expression des Luziferasegens freigesetzt wird.

Anwendungen:

  • Analyse von Genexpressionen
  • Analyse von zellulären Stoffwechselwegen
  • Untersuchung von Arzneimittel/Ziel-Interaktionen und Wirkmechanismen von Arzneimitteln in Echtzeit.

Optiscan Five1 - Flexible konfokale Fluoreszenzmikroskopie in vivo
Das System vereinigt die Vorteile eines konfokalen Fluoreszenzmikroskops mit der Flexibilität eines Endoskops. Die Optik wird dabei ähnlich einem Stift in der Hand gehalten. Sie kann somit zielgerichtet eingesetzt werden und erlaubt die konfokale Detektion von Fluoreszenzsignalen bei starker Vergrößerung in vivo.

Anwendungen:

  • Zielgerichtete Detektion von Fluoreszenz in vivo.
  • In vivo Detektion von fluoreszenzmarkierten Zellen.
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung